Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Tokyo Sonata Tokyo Sonata
  • Sa 18.04. 19:30
    die naTo
  • So 19.04. 20:00
    die naTo

Tokyo Sonata

8. Japanische Filmtage Leipzig

HongKong/Japan/Niederlande 2008, OmeU, 119 min, Regie: Kiyoshi Kurosawa
mit Haruka Igawa, Kyoko Koizumi, Teruyuki Kagawa, Yu Koyanagi

Die Sasakis sind eine ganz gewöhnliche Familie in Tokyo. Vater Ryuhei ist mit Leib und Seele Businessman, seine Frau Megumi hat ihre Arbeit aufgegeben, um den Haushalt zu führen und die beiden Kinder zu betreuen. Der ältere Sohn Takashi besucht das College und macht seiner Mutter das Leben nicht einfach. Der jüngere Kenji ist ein sensibler Junge und geht noch in die Grundschule. Als Ryuhei eines Tages seine Arbeit verliert, erzählt er seiner Familie nichts davon, packt jeden Morgen seine Aktentasche und macht sich auf den Weg zu seiner nunmehr fiktiven Arbeit. Das beeinflusst das familiäre Leben – allmählich tauchen Brüche in der vermeintlichen Normalität der Familie Sasaki auf und Ryuhei ist bald nicht mehr der Einzige mit Heimlichkeiten. Sein ältester Sohn flieht in die US-Army, Mutter Megumi widmet sich manisch dem Haushalt, der kleine Kenji kämpft gegen das väterliche Verbot, Klavier spielen zu lernen. In ruhigen Einstellungen wird die Unfähigkeit zur Kommunikation seziert, wird die Isolation des Einzelnen zum verstörenden Thema. Insider kennen Kiyoshi Kurosawa als Horror-Regisseur: Doch mit "Tokyo Sonata" hat er nur scheinbar das Genre gewechselt. Obwohl es keine übernatürlichen Phänomene gibt, ist das Porträt einer japanischen Kleinfamilie erfüllt von subtilem Grauen und stellt wieder einmal die Bedeutung Kurosawas als einer der wichtigsten zeitgenössischen japanischen Regisseure unter Beweis.

Lief zuletzt im April 2009