Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 1.02.2001
    die naTo
  • 5.02.2001
    die naTo

European Media Art Festival I

International 99/2000, OF, 90 min, Regie: diverse Kurzfilme 16mm

Das EUROPEAN MEDIA ART FESTIVAL in Osnabrück ermöglicht alljährlich einen frappierenden Überblick zur aktuellen internationalen Medienkunst-Produktion. Ein zweiteiliges Tourneeprogramm präsentiert nun die Film- und Video-Highlights 2000.
Das Filmprogramm (16-mm-Projektion, Programm I) beginnt mit AAARGH von Martijn Gerfin, NL 1999, 5min. Die Sammlung obskurer Artefakte dokumentiert eine scheinbar wissenschaftliche Untersuchung.
In WÜRFELS STERN von Ursula Helfer und Lutz Garmsen (D 1999, 15min) sind Menschen in einer Welt gefangen, die unserer nicht unähnlich ist: ein Spiel mit Paralellen von Ursprung und Untergang.
Ausgehend von einer Hollywood-Sequenz, gestaltet der Österreicher Peter Tscherkassky seine visuelle Tour de Force des Horrors in OUTER SPACE , 10 min.
Jay Rosenblatt recycelt Szenen aus Jesus-Christ-Filmen und erforscht in KING OF THE JEWS Wurzeln des Judenhasses und damit seiner eigenen Phobien (USA 2000, 18min).
REMOVED von Naomi Uman (USA/Mexiko 1999, 7min) wirft einen sarkastisch-feministischen Blick auf die Welt der Porno-Industrie.
Einen Schritt weiter geht Martha Colburn mit SPIDERS IN LOVE , einer Animation, bei der wohl Männern das Lachen vergehen sollte (USA 1999, 3min).
Die surrelae Collage SPARKLEHORSE von Gariné Torossain (Kanada 1999, 9min) setzt Klänge der gleichnamigen New Yorker Band in visuelle Metaphern um.
Mike Hoolboom schließlich konzipierte HEY MADONNA als Brief an die Pop-Ikone (ebenfalls Kanada 1999, 9min).

Lief zuletzt im Februar 2001