Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

ostPUNK! – Too Much Future ostPUNK! – Too Much Future

    ostPUNK! – Too Much Futurefilm im GRASSI spezial

    BRD 2006, OmeU, 93 min, Regie: Carsten Fiebeler, Michael Boehlke
    mit Bernd Stracke, Colonel, Cornelia Schleime

    Der Film porträtiert die Biografien einiger Protagonisten der frühen Ostpunk-Bewegung über die DDR hinaus, erzählt von Anpassung, Konsequenz, Zwängen, Unabhängigkeit und von der Verwandlung einer allgemeinen Verweigerung in künstlerische und politische Praxis. Punkbands wie Wutanfall, Schleimkeim, L'Attentat, Betonromantik oder Planlos stemmten sich gegen einen verordneten Zukunftsoptimismus und eine soziale Überversorgung. Der Film ist das Porträt einer Subkultur, einer folgenreichen Eruption im unerschütterlichen Glauben an eine Utopie, die zur Ideologie geriet. Der Film versteht Punk nicht nur als politisches, sondern auch als ästhetisches Phänomen und kombiniert bewußt aktuelle Filmaufnahmen mit unveröffentlichtem Original-Super-8-Material. DDR-Propagandafilme prallen auf Animationen mit Clipcharakter. Der Dokumentarfilm ist der Versuch einer kritischen Auseinandersetzung mit einer Gegenkultur im Osten, ihres Lärms und Ausrastens wie auch ihres Einrastens in eine Repressionsgeschichte.

    Aufführung zum Internationalen Leipziger Kongress der Gesellschaft für Musikforschung. Eine Kooperation der Cinematheque Leipzig mit dem Institut für Musikwissenschaft der Uni Leipzig.
    Eintritt: 5,00 bzw. 3,00 EUR ermäßigt.


    Weitere Informationen zu ostPUNK! – Too Much Future