Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Rückkehr in die Normandie - Retour en Normandie Rückkehr in die Normandie - Retour en Normandie
  • Mi 19.11. 20:00
    die naTo
  • Do 20.11. 20:00
    die naTo

Rückkehr in die Normandie - Retour en Normandie14. Französische Filmtage Leipzig/Halle

14. Französische Filmtage Leipzig/Halle

Frankreich 2006, OmU, 113 min, Regie: Nicolas Philibert

Der Mensch reist, um sich zu erholen, andere Kulturen kennen zu lernen, sich zu bilden oder ganz einfach von einem Ort zum anderen zu kommen. Und manchmal reist er in die eigene Vergangenheit... Von solch einer Reise ins Zurück erzählt nun auch Nicolas Philiberts Dokumentation „Rückkehr in die Normandie“, die ihn und den Zuschauer an den Entstehungsort eines über 30 Jahre alten Films von René Allio führt: 1975/76 drehte der französische Regisseur René Allio den Film: "Moi, Pierre Rivière, ayant égorgé ma mère, ma soeur et mon frère", der einen authentischen Mordfall aus der Normandie nacherzählt, mit dem sich auch Michel Foucault beschäftigt hat. Am 3. Juni 1835 hatte Pierre Rivière, ein Bauernsohn aus einem Dorf in der Normandie, seine Mutter, seine Schwester und seinen Bruder ermordet. Um den historischen Ereignissen möglichst nahe zu kommen, hatte sich Allio dazu entschlossen, jede bäuerliche Rolle von Anwohnern des Dorfes spielen zu lassen, in dem 140 Jahre zuvor die Tat begangen wurde. Nicolas Philibert war damals 24 Jahre alt und Allios Regieassistent.
Nun, 30 Jahre später, kehrt Philibert in die Normandie zurück und besucht die Menschen, die für Allio als Laiendarsteller fungiert haben. Er spricht mit den Bewohnern, lässt sie von ihren Erinnerungen an den Filmdreh und ihrem Leben seither erzählen. Gleichzeitig zeigt er die Menschen des Dorfes bei ihren alltäglichen Verrichtungen und hält die Atmosphäre fest, in der sie heute leben. Philibert beleuchtet, wie stark die kurze Erfahrung des Drehs das weitere Leben der Menschen geprägt hat und wie sehr sie auch drei Jahrzehnte später noch an diesen Erinnerungen hängen. Gleichzeitig ist der Film eine Hommage an den Regisseur René Allio, der 1995 starb.

Läuft in der Sektion EN ROUTE - UNTERWEGS.

naTo-Festival-Eintritt Französische Filmtage 2008: 6,00 Vollpreis / 5,00 EUR erm.

Lief zuletzt im November 2008