Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Die Unzerbrechlichen Die Unzerbrechlichen
  • Sa 25.10. 20:30
    Grassi
  • So 26.10. 17:30
    Grassi

Die Unzerbrechlichen

BRD 2006, 93 min, Regie: Dominik Wessely

Glasmachen in Deutschland, seine Tradition und seine vage Zukunft. Als die Glashütte Theresienthal (im Bayrischen Wald) im April 2001 Insolvenz anmeldet (eine von 40.000 Firmenpleiten dieses Jahres übrigens), geht eine Ära zu Ende, die mehr als 500 Jahre zurückreicht. Die Botschaft scheint klar: In einem globalisierten Markt ist kein Platz mehr. Der Film begleitet ehemalige Arbeiter des Betriebs, die zusammen mit Partnern einen Neustart versuchen, durch Eigeninitiative und ungewöhnliche Ideen überwinden sie den Stillstand – und schließlich auch ihre Langzeitarbeitslosigkeit. Ab August 2004 wird in Theresienthal wieder Glas gemacht.
Der Regisseur wurde u.a. mit seinem ebenso warmherzigen Film DIE BLUME DER HAUSFRAU (1998) bekannt.

Vorprogramm:

Fragile Ewigkeit – Das gläserne Geheimnis der Blaschkas
R: Eckart Reichl, BRD 2006, 29 min

Die filigrane Handwerkskunst der aus Böhmen stammenden Blaschkas ist einmalig in der Welt – und doch wäre sie beinahe in Vergessenheit geraten.
Spezialsiert auf das Fertigen von Glasblumen, hatten Leopold Blaschka (1822-1895) und sein Sohn Rudolf (1857-1939) jahrzehntelang in Dresden-Hosterwitz gearbeitet. Der Film begibt sich auf ihre Spuren, beginnend in ihrer Heimat in Nordböhmen, und verfolgt ihren Werdegang in Dresden vom Beginn der Herstellung originalgetreuer Glasmodelle von Meerestieren bis hin zu liebevoll geformten Blüten, Knospen und Blättern. Dabei lebt der Film vor allem von der schier unfaßbaren Feinheit der Glasweberei

Lief zuletzt im Oktober 2008