Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Paranoid Park Paranoid Park
  • 13.06.2008
    die naTo
  • 15.06.2008
    die naTo
  • 16.06.2008
    die naTo
  • 17.06.2008
    die naTo
  • 18.06.2008
    die naTo

Paranoid Park

Leipzig-Premiere

Frankreich/USA 2007, OmU, 85 min, Regie: Gus van Sant
mit Gabe Nevins, Jake Miller, Taylor Momsen

Der PARANOID PARK ist ein von Skateboardern illegal gebautes Skate-Gelände in Portland. Ein einigermaßen gefährlicher Ort, nicht nur, weil die Tubes hier steiler sind als irgendwo sonst und für den nötigen Nervenkitzel sorgen. Eines Nachts stattet der junge Alex mit einem Freund dem Park einen Besuch ab, und es geschieht Schreckliches. Was genau passiert, erfahren wir Zuschauer erst nach etwa der Hälfte des Films, denn wofür Van Sant sich auch in seinem jüngsten Film interessiert, ist weniger der Hergang einer Tat, sondern das entsprechende Umfeld: Wie sieht eine Welt aus, in der Erwachsene nicht vorkommen und welche Konsequenzen hat das? Das war bereits Thema in ELEPHANT; nun erkundet Van Sant mit großer Ernsthaftigkeit und unter Einsatz vielfältiger Mittel einen weiteren Winkel einer sich selbst überlassenen Generation.

Seit einigen Jahren steht Van Sant wieder fest im Lager der unabhängigen
Filmemacher, was bei ihm vor allem ästhetisch riskantere Strategien bedeutet. PARANOID PARK geht zurück auf einen Roman von Blake Nelson, und die Kamera bediente Christopher Doyle, der in Super-8, dem Medium der meisten Skate-Filme, und im 35mm-Format gedreht hat. Die Darsteller sind Amateure (vor der Kamera, nicht auf den Boards), die Van Sant übers Internet rekrutiert hat. Das alles ist ungewöhnlich – und was dabei herausgekommen ist, ist es ebenfalls. (Verena Lueken)

Lief zuletzt im Juni 2008