Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

    Dreckfresser

    BRD 2000, OmU, 75 min, Regie: Branwen Okpako

    DRECKFRESSER rekonstruiert das ungewöhnliche Schicksal des Sam Meffire, der nach 1990 als schwarzer Sachse zu einer Symbolfigur für die Liberalität des neuen Deutschland aufgebaut wurde. Doch der gut aussehende Mann, Sohn eines Afrikaners und einer DDR-Bürgerin, der zunächst als Polizist arbeitet, kommt mit der ihm von Medien und Politik auferlegten Rolle als schwarzer Vorzeigedeutscher nicht klar. Er kündigt seinen Polizistenjob, macht eine Security-Firma auf und begeht später mehrere schwere Straftaten. Vor der Polizei - seinen ehemaligen Kollegen - flieht er nach Afrika, ehe er schwerkrank nach Deutschland zurückkehrt. Heute sitzt er, zu zehn Jahren Haft verurteilt, im Gefängnis.
    Die Regisseurin Branwen Okpako (geboren 1969 in Nigeria) verdichtet ihren dffb-Abschlußfilm zu einem Sittenbild über das Deutschland der 90er Jahre, denn sie beschränkt sich nicht auf die Geschichten, die die Zeugen erzählen, sondern hinterfragt deren Erzählweisen. Mit einfachen visuellen und akustischen Mitteln macht sie deutlich, daß sie manche Aussagen für übertrieben oder wenig glaubhaft hält. Und immer wieder fügt sie ein minutenlanges Schweigen ein, das beredter als viele Worte ist. DRECKFRESSER sorgte schon im letzten Leipziger Dokfestival für rege Diskussion.