Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Asyl – Park and Love Hotel Asyl – Park and Love Hotel
  • 6.04.2008
    die naTo
  • 9.04.2008
    die naTo

Asyl – Park and Love HotelAsyl

7. Japanische Filmtage Leipzig

Japan 2007, OmU, 110 min, Regie: Izuru KUMASAKA
mit Hikari KAZIWARA, Sachi JINNO, Tsuki SAWAMURA, Tsuyako TAMAKI

Vier Frauen und ein Dachgarten: Auch wenn sie nach außen meist kühl und verschlossen wirkt, ist Tsuyako die Seele des Stundenhotels, das sie allein betreibt, seit ihr Mann vor vielen Jahren verschwunden ist. Für Abwechslung in ihrer Alltagsroutine sorgen Schulkinder, junge Eltern und Rentner aus der Nachbarschaft, die sie das idyllische Dach des Hauses mitten in Tokio wie einen Park nutzen lässt. So kommt es, dass die 13jährige Ausreißerin Mika bei ihr Obdach sucht und sich von "Großmutter" Tsuyako sogar die trotzig silbergebleichten Haare färben lässt, bevor sie zur neuen Familie ihres Vaters weiterzieht. Auch die vernachlässigte Hausfrau Tsuki, die seit Jahren am Hotel vorbei ihre Fitnessrunden dreht, wagt mit der Bitte um einen Job im Hotel den wichtigen Schritt aus der Einsamkeit. Doch nicht alles löst sich in Wohlgefallen auf. Denn Tsuyako selbst verbirgt ebenso ein trauriges Geheimnis wie die irritierende Marika, die als letzter verbliebener Stammgast das Hotel für seine eigentlichen Zwecke nutzt.
Izuru KUMASAKA entfaltet in seinem Debütfilm ein Panoptikum spannungsreicher Frauencharaktere, genau beobachtet und mit einem ausgefeilten Look. ASYL – PARK AND LOVE HOTEL wurde mit der Nachwuchs-Förderung des Pia Film Festivals realisiert, einer der Talentschmieden des unabhängigen japanischen Kinos. (Ingrid Arnold, Forum 2008)

Izuru KUMASAKA, 1975 geboren, studierte Literaturwissenschaft an der Rikkyo University, arbeitete als Grafikdesigner und ab 2002 als Regieassistent bei Werbefilmen. Nach mehreren Kurzfilmen ist ASYL – PARK AND LOVE HOTEL sein erster abendfüllender Spielfilm.

(Aufführung präsentiert vom Nippon Connection Film Festival Frankfurt/M.)

Lief zuletzt im April 2008