Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Om Shanti Om Om Shanti Om
  • 3.04.2008
    die naTo
  • 4.04.2008
    die naTo
  • 5.04.2008
    die naTo
  • 6.04.2008
    die naTo

Om Shanti Om

Bollywood Corner

Indien 2007, OmU, 166 min, Regie: Farah Khan
mit Arjun Rampal, Deepika Padukone, Javed Sheikh, Kiron Kher, Satish Shah, Shahrukh Khan, Shahwar Ali, Shreyas Talpade, Uvika Chaudhary

Bombay in den 70er Jahren: Om Prakash Makhija (Shahrukh Khan) und sein Kumpel Pappu (Shreyas Talpade) wollen Schauspieler werden, schlagen sich aber mit Statistenrollen herum. Oms Mutter (Kiron Kher) macht ihrem Sohn Mut. Eines Tages wird sich sein Traum erfüllen, er wird es zum Helden in einer Großproduktion bringen und endlich in der Nähe der von ihm geliebten jungen Leinwandgöttin Shantipriya (Deepika Padukone) sein. Als Shanti bei einem Filmdreh beinahe verbrennt, rettet Om ihr das Leben und wird ihr Freund. Doch er muss erkennen, dass seine Chancen schlecht stehen: Shanti ist bereits mit dem schmierigen Produzenten Mukesh Mehra (Arjun Rampal) verheiratet...
„Einer der unterhaltsamsten Bollywoodfilme dieses Jahrzehnts und zugleich eine der schönsten Hommagen an das Kino und an Bollywood im Speziellen – OM SHANTI OM kommt genau zur rechten Zeit und fackelt ein Feuerwerk der Filmreferenzen ab, zitiert jeden nur erdenklichen Bollywood-Stil und lässt die Magie hochleben, die uns zu Fans macht. Wenn etwa Shahrukh Khan während der Ballade ’Aankhon Mein Teri’ am Rockzipfel seines Idols hängen bleibt und wir mit ihm mitschwelgen in einer Stimmung zwischen Traum, Realität und Trance, dann vermittelt das genau das Gefühl, das gutes Kino und das Verehren eines Stars haben kann. Es versetzt uns in Ekstase."(molodezhnaja.ch)

Lief zuletzt im April 2008