Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Satanstango Satanstango
  • So 13.04. 16:00
    die naTo

SatanstangoSátantangó

SOLO FÜR LICHT – Stumme Filme von 1919-2007

BRD/Schweiz/Ungarn 1991-1993, OmU, 450 min, Regie: Bela Tarr
mit Irén Szajki, János Derzsi, László Lugossy, Mihály Vig, Putyi Horváth, Éva Almássy Albert

In dieser grandiosen Untergangsvision agieren die Ehepaare Schmidt, Kráner und Halics, der Doktor und der rebellische Futaki. Ihre Siedlung wurde aufgelöst, sie sind allein zurückgeblieben. Gefangen in ihrem Alltag, wissen sie nicht mehr weiter und verzehren sich nach einem neuen Leben, in das sie mit blinder Verzweiflung aufbrechen wollen. Doch dieser Aufbruch endet katastrophal. In einer düsteren Kaschemme, wo Spinnen ihr Unwesen treiben, warten sie auf ihren Retter, ihren Erlöser Irimiás. Er soll den Exodus aus ihrer Sklavenexistenz anführen, Irimiás, ein ehemaliger Dorfbewohner, ist aber nur ein kleiner Betrüger, der gerissen aus den Sehnsüchten dieser Leute Kapital schlägt...
Béla Tarrs SATANSTANGO zeichnet das düstere Bild eines irreparablen Verfalls. Sein opus magnum entwirft eine nicht nur ungarische Apokalypse. Das Leben der Hauptfiguren ist aus allen Fugen geraten, der Schwung der Jugend einem monströsen Stumpfsinn gewichen. Der Aufbruch ist kein Exodus, er führt nur noch tiefer in die Sklaverei hinein. In regenverhangenen Schwarz-Weiß-Bildern entwirft Tarr den inneren Stillstand. Das Leben erstarrt zu einer endlosen Monotonie. Jeder ist sich selbst überlassen und der Trostlosigkeit, sich am Leben zu fühlen.

Aufführung einmalig im Rahmen unseres Festivals SOLO FÜR LICHT, am So 13. April ab 16.00 in der naTo. Wegen der besonderen Länge des Werkes (Gesamtlaufzeit siebeneinhalb Stunden!) bieten wir zwei Pausen an, Eintritt 10,- bzw. 8,- EUR ermäßigt, inkl. ungarischer Imbiss.

Weitere Informationen zu Satanstango

Lief zuletzt im April 2008