Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Control Control
  • 1.03.2008
    die naTo
  • 1.03.2008
    die naTo
  • 2.03.2008
    die naTo
  • 2.03.2008
    die naTo
  • 4.03.2008
    die naTo
  • 4.03.2008
    die naTo

Control

GB/USA 2007, OmU, 122 min, Regie: Anton Corbijn
mit Alexandra Maria Lara, James Anthony Pearson, Joe Anderson, Sam Riley, Samantha Morton

Ian Curtis (Sam Riley) wächst so auf, wie es viele Kids im England der 70er taten: Gelangweilt. Sein Dörfchen bietet nichts, was ihn so richtig begeistern könnte. Also holt er sich die damaligen Stars ins Zimmer. Bowie und T-Rex, sprich Glamrock, führt er sich kettenrauchend auf Vinyl zu Gemüte. Es ist 1973, Ian ist 17...
Ian Curtis umgibt ein Kult, den wir von anderen Musik-Märtyrern kennen. Wer wie er so früh stirbt, lebt in seiner Musik nur noch intensiver weiter. "Joy Division war zum Zeitpunkt von Ians Tod keineswegs eine bekannte Band" erklärt Regisseur Anton Corbijn und zeigt so klar auf, dass die Belastungen, die Musiker heute fertig machen - etwa Mediendruck und Endlostouren - bei dieser Band nicht greifen. Auch war Curtis kein Junkie, sondern im Grunde genommen jemand, der an vermeintlich "normalen" Problemen scheiterte: Liebe und Krankheit.
Die Presse meinte u.a.: "Großartig fotografiert, erinnert gelegentlich an die quasidokumentarische Poesie des britischen Free Cinema der frühen 60er-Jahre. Die Konsequenz des Films besteht in seinem "durchdringenden depressiven Ton, der sich über Freundschaften und Liebe, Architektur und Ausstattung, Kleider und Musik legt" (Die Welt) "Schwarzweiß, schnörkellos, gut. Trotz so viel Seelenqual verstörend kurzweilig." (FR)

Lief zuletzt im Mrz 2008