Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Squatterpunk Squatterpunk
  • 1.11.2007
    die naTo

SquatterpunkDok Leipzig 2007 - Special screening, Stummfilm mit Live-Begleitung

Dok Leipzig 2007

Philippinen 2007, 80 min, Regie: Khavn

Squatterpunk zeigt das Leben von Kindern und Jugendlichen in den Slums von Manila. Gefilmt mit Digitalkamera und in Schwarzweiß, unterlegt Regisseur Khavn das «Geschehen» - die Kamera folgt ihren Protagonisten dabei, wie sie versuchen, vom am Strand gesammelten Müll zu überleben - dem Titel entsprechend mit Punk-Akkorden.
Seit 2,3 Jahren gehören die Hauptvertreter des neuen, digitalen philippinischen Kinos zu den vom Hubert-Bals-Fund des Filmfestivals Rotterdam geförderten Filmemachern - und brechen als gewaltige und radikale Welle aus dem südostasiatischen Kinoraum auf uns ein. Wie Tsunamis des Erzählkinos spülen sie alle filmischen Konventionen gnadenlos hinweg, in denen man es sich so schön gemütlich gemacht hatte. Da kann der Plot unzusammenhängend und hermetisch sein (wie bei Raya Martin), die Länge maßlos (wie bei Lav Diaz), oder die Bilder voll emotioneller Gewalt - wie Khavns schonungsloser Blick auf die sniffenden, sich selbst überlassenen, und dennoch sehr lebensfrohen Slumkinder in Squatterpunk.
Kaum ein Trio ist übrigens so konstant auf den europäischen Festivals vertreten wie Martin, Diaz, Khavn, in deren Filmen es um nicht mehr und nicht weniger geht als die philippinische Seele und ihre Geschichte.
Zum Regisseur Khavn:
Geboren 1973 in Manila als Khavn de la Cruz. Mit seiner Produktionsfirma Filmless Films ist er einer der produktivsten Filmemacher der Philippinen. Zahlreiche No-Budget-Filme und Kurzfilme seit den 90er Jahren. Filme (Auswahl): The Family That Eats Soil (2004), Waiting for a Superhero (2005), An Open Letter to all the Terrorists of the World (2006, KF).

In Anwesenheit von und mit Livemusik von Khavn (und Begleitmusikern).

Lief zuletzt im November 2007