Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Keine Insel - Die Palmers Entführung 1977 Keine Insel - Die Palmers Entführung 1977
  • Mi 31.10. 20:00
    die naTo

Keine Insel - Die Palmers Entführung 1977Dok Leipzig 2007 - Dok Internationales Programm

Dok Leipzig 2007

Österreich 2006, 90 min, Regie: Alexander Binder

November 1977 - Österreicher haben Teil an einem Terrorakt in Österreich. Walter Michael Palmers wurde von der "Bewegung 2.Juni" entführt. Der 74jährige Palmers, Chef des größten österreichischen Textilkonzerns, wurde vier Tage festgehalten und kam schließlich gegen ein Lösegeld von 31 Mio. Schilling frei. Zwei Wochen später verhaftete die Polizei Thomas Gratt und Othmar Keplinger im schweiz-italienischen Grenzort Chiasso. Beide trugen die Waffen und 2 Mio. Schilling des Lösegelds bei sich. Die Entführung diente der Geldbeschaffung für die "Bewegung 2. Juni", einer Schwesterorganisation der RAF. 1979 wurden die Studenten Thomas Gratt zu 15 Jahren, Othmar Keplinger zu 5 Jahren und Reinhard Pitsch zu 6 Jahren Haft verurteilt.
"Österreich sei schließlich keine Insel", hielt der damalige Ö-Bundeskanzler Kreisky der aufgeregten Öffentlichkeit entgegen. Während linksradikale Terroristen der deutschen RAF im "Deutschen Herbst" 1977 mit Anschlägen, Geiselnahmen und Attentaten eine Blutspur des Terrors hinterließen, schien die Welle der Gewalt und Hysterie damals auch Österreich zu ergreifen.
Erstmals waren die Täter für diese Doku zu Interviews vor der Kamera bereit. Ihre umfassenden Stellungnahmen verdeutlichen die Hintergründe und Konsequenzen der damaligen Tat. Es war wichtig, dass die Leute ihre Geschichte endlich selber erzählen und beim Erzählen mit ihrem Wissen von heute auf all die Gründe, Widersprüche und Ideen von damals stoßen - und zwar so, dass es sichtbar wird, kommentiert Regisseur Alexander Binder seinen Film. Ende März 2006, kurz nach Beendigung der Dreharbeiten, nahm sich Thomas Gratt in Wien das Leben.

Details siehe DOK-Leipzig

Weitere Informationen zu Keine Insel - Die Palmers Entführung 1977

Lief zuletzt im Oktober 2007