Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Still Life - Sanxia Haoren Still Life - Sanxia Haoren
  • Do 27.12. 20:00
    die naTo
  • Fr 28.12. 20:00
    die naTo
  • Sa 29.12. 20:00
    die naTo
  • So 30.12. 20:00
    die naTo
  • 2.01.2008
    die naTo
  • 3.01.2008
    die naTo
  • 5.01.2008
    die naTo
  • 6.01.2008
    die naTo
  • 7.01.2008
    die naTo
  • 9.01.2008
    die naTo

Still Life - Sanxia HaorenLeipzig-Premiere in der naTo

Leipzig-Premiere

China/HongKong 2006, OmU, 108 min, Regie: Jia Zhang-Ke
mit Han Sanming, Zhao Tao

Jia Zhang-Ke gehört zweifellos zu den interessantesten Regisseuren der Gegenwart, weit über China hinaus. Fünf Spielfilme hat er bisher zusammen mit seinem Kameramann Yu Lik Wai gedreht. Sein Debüt "Xiao Wu" lief sehr erfolgreich, auch in der BRD (und der Leipziger naTo). "Still Life" endlich gewann 2006 den Goldenen Löwen in Venedig.
Der Drei-Schluchten Staudamm in China dürfte inzwischen auch hier fast jedem ein Begriff sein. Die letzten Vorbereitungen für dieses umstrittene Projekt, Umsiedlungen ganzer Städte sowie Abriss und Sprengungen ganzer Quartiere, bilden den Hintergrund der Geschichte zweier Menschen, die sich zwar nicht begegnen, sich aber mit ähnlichem Ziel durch die Stadt Fengjie bewegen. Sanming ist Minenarbeiter. Er sucht seine frühere Frau, die er seit 16 Jahren nicht mehr gesehen hat. Die Krankenschwester Hong kommt, um ihren Gatten zu sehen, der seit zwei Jahren nicht mehr bei ihr war. Die einen entschließen sich erneut zur Heirat, die anderen, Hong und ihr Noch-Ehemann, werden sich scheiden lassen. Die ruhige Erzählweise mit langsamen Kamerafahrten und langen Einstellungen scheint den ungebremsten Fortschrittsglauben der chinesischen Politik geradezu konterkarieren zu wollen, ebenso wie die dokumentarischen Bildhintergründe, in denen z.B. Hochhäuser, einstige Zeugnisse der Modernisierung, gesprengt und ebenso im Wasser untergehen werden, wie die gesamte Altstadt von Fengjie schon zuvor. Ein Film der imposanten Bilder. Die Kamera findet lakonisch-starke Einstellungen, überwältigende Panoramen, die die apokalyptische Szenerie fast schon zu ästhetisch wiedergeben. Jede noch so langsame Kamerabewegung ist genau geplant, oft spielt sich das Wesentliche gerade während des Schwenks ab.

Weitere Informationen zu Still Life - Sanxia Haoren

Lief zuletzt im Januar 2008