Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Dziga Vertov: Der Mann mit der Kamera Dziga Vertov: Der Mann mit der Kamera
  • Sa 27.10. 20:00
    Grassi
  • So 28.10. 20:00
    Grassi

Dziga Vertov: Der Mann mit der KameraLive-Begleitung an der Kinoorgel des GRASSI: Tobias Rank

UdSSR 1929, ohne Dialog, 75 min, Regie: Dziga Vertov

In seinem Dokumentarfilm setzt Dziga Wertow seine Theorie vom "Kamera-Auge" um: Held des Films ist nicht ein Mensch, sondern die Kamera selbst. Der Zuschauer ist dabei, wenn der Kameramann in Autos durch die Stadt rast, auf Schornsteine klettert oder an der Außenseite eines fahrenden Zuges hängt. Die Szenenfolge wird unterbrochen von Sequenzen aus Labor und Schneideraum, so dass der Zuschauer die Entstehung des Films miterleben kann.
"Nichts Geringeres will Der Mann mit der Kamera darstellen als das Leben. Das Kollektivleben einer Stadt. Zur Stunde der Vordämmerung durchstreift er die Stadt und belauscht den Schlaf der Menschen und das fragmentarische Sein, das sich stumm rührt. Die Stadt erwacht, räkelt sich. Zähne werden geputzt und Läden in die Höhe gezogen. Trambahnen und Fuhrwerke kündigen den Tag an. Es ist eine einzige mächtige Bewegung, die das bisher Zerstückelte ergreift und alle Elemente - Pleuelstangen, Straßenvolk, die Wehen einer Gebärenden - so zusammen führt, dass sie in der Rhythmik des Ganzen eingetan sind. Nach Arbeitsschluss hört der Strom nicht auf, sondern verändert seine Richtung. Di e Werktätigen baden und probieren sämtliche Sportarten durch. Dann folgt der Abend mit seinen Schießbuden, chinesischen Zauberkünstlern, Bierstuben und Kinos. Ein Tag ist zu Ende. Morgen geht es so weiter; jahraus, jahrein." (Siegfried Kracauer, Frankfurter Zeitung, 19.5.1929)
In der Abendreihe "Kinoorgel live" in Kooperation und im GRASSI Museum sitzt diesmal der Leipziger Tobias Rank an der Orgel-Apparatur.

Lief zuletzt im Oktober 2007