Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Play Play
  • Do 19.07. 20:00
    die naTo
  • Fr 20.07. 20:00
    die naTo
  • Sa 21.07. 20:00
    die naTo
  • So 22.07. 20:00
    die naTo
  • Mo 23.07. 20:00
    die naTo
  • Di 24.07. 20:00
    die naTo
  • Mi 25.07. 20:00
    die naTo

Play

Leipzig-Premiere

Chile 2005, OmU, 105 min, Regie: Alicia Scherson
mit Viviana Herrera, Andres Ulloa, Aline Küppenheim, Coca Guazzini

Santiago de Chile: Die Stadt ist im Sommer heiß und gefährlich. Das macht die Suche nach Liebe nicht einfacher. Cristina, ein Mapuche-Mädchen aus dem Süden, arbeitet als Krankenpflegerin. In ihrer Freizeit spielt sie "Streetfighter II" oder streift durch die Stadt. Im Park lernt sie zuerst den Gärtner Manuel kennen, findet dann aber in einer Mülltonne eine geheimnisvolle Aktentasche. Ihr Inhalt verrät intime Dinge über das Leben ihres Besitzers: Tristan, ein junger Architekt aus der Oberschicht, ist gerade von seiner Geliebten verlassen und seines Jobs braubt worden. Ruhelos wandert auch er durch Santiago, landet schließlich in seinem alten Kinderzimmer in der mondänen Villa seiner Mutter... Cristina folgt Tristan und dringt immer tiefer in sein Leben ein, ohne daß er dies bemerkt.
"Ein wunderschöner, melodiöser, ernsthaft verträumter, mit kleinen Jumpcuts gespickter Stadtfilm, der bis in die vielen kleinen, teils seltsamen, teils slapstickhaften Details berührt. Ein Film über Fremdheit, Neugierde und Sehnsucht, ein zärtlicher Film, der von ganz unterschiedlichen Lieben und Hoffnungen handelt... Ein selten schöner Sommerfilm, der einen ganz komisch wehmütig stimmt." (D. Kuhlbrodt in der taz)

Lief zuletzt im Juli 2007