Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 6.09.2001
    die naTo
  • 7.09.2001
    die naTo
  • 9.09.2001
    die naTo
  • 10.09.2001
    die naTo
  • 11.09.2001
    die naTo
  • 12.09.2001
    die naTo
  • 13.09.2001
    die naTo
  • Fr 14.09. 22:30
    die naTo
  • Mi 19.09. 22:30
    die naTo
  • Do 31.01. 20:00
    die naTo
  • 1.02.2002
    die naTo
  • 2.02.2002
    die naTo
  • 3.02.2002
    die naTo
  • 4.02.2002
    die naTo
  • 5.02.2002
    die naTo
  • 6.02.2002
    die naTo
  • 7.02.2002
    die naTo
  • 8.02.2002
    die naTo

Der Traum ist aus - Die Erben der Scherben

BRD 2001, dtF, 91 min, Regie: Christoph Schuch, Dok
mit Das Department, Die Sterne, Element of Crime, Nina Hagen, Tocotronic, TSS

In den Rock-Lexika der Siebziger kommen sie nicht vor, vom deutschen TV wurden sie totgeschwiegen, dennoch sind Rio Reiser (1950-1986) und die Ton Steine Scherben ein musikalischer und politischer Mythos geworden. Viele (heute) junge Bands entdecken die Lieder ("Land in Sicht, Wind in mein Herz"), hymnische Balladen ("Halt dich an deiner Liebe fest"), Reime und Parolen ("Macht kaputt, was euch kaputt macht") der 1986 aufgelösten Gruppe Jahre oder Jahrzehnte später, lange nachdem die Scherben in Berlin-Kreuzberg als Politrocker und Punk-Vorläufer Furore machten, bevor sie 1977 ins nordfriesische Fresenhagen zogen, als Landkommune mit Eigenlabel wirkten und letztlich an Finanz-Streitereien scheitern mußten.
Christoph Schuchs Recherche (geboren 1965 in Frankfurt/Main) bündelt zunächst TSS-Historie in Interviews mit "Überlebenden" und Weggefährten, auch teilweise frappierenden Archiv-Filmschnipseln zur unzweifelhaft "einflußreichsten deutschsprachigen Rockband überhaupt". Vor allem aber konfrontiert Schuch den Zuschauer und jetzt aktive Musiker mit der Frage: "Wohin ist linke Popkultur gegangen, wohin die 68er Wurzeln, Liebe&Zorn der 70er und 80er? Zu Wort kommen zwischen historischen und ihren eigenen Konzertmitschnitten u.a. Element of Crime, Blumfeld, Die Sterne, Tocotronic, Das Department. Zwangsläufig bleiben unterm Strich viele Fragen offen.

Lief zuletzt im Februar 2002