Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

    Der HandlungsreisendeCommesso viaggiatore

    Bella Italia!

    Italien 2001, OmU, 87 min, Regie: Francesco Dal Bosco
    mit Carlo Croccolo, Claudio Bigalli, Maddalena Crippa

    Dies ist die Geschichte von Michele Rosati, einem reisenden Vertreter, der ein ganz normales Leben mit einfachen Wünschen und Erwartungen führt, und der Erkenntnis von der Zerbrechlichkeit der Dinge, die sich in seinem Leben allmählich einstellt. Michele ist mit Laura verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Familie ist das einzige, was für ihn wirklich zählt. Er ist mit Angelo befreundet, einem anderen, etwas älteren Verteter. Auf die sensible Gemütsart Micheles wirkt Angelos pragmatische Haltung wie ein Beruhigungsmittel, das seiner Angst entgegenwirkt. Doch unmerklich gerät er in einen Zustand des "Hellsehens" und nimmt all das wahr, was offensichtlich ist, aber aus Mangel an Mut meist nicht beachtet wird: Die Dinge, die Menschen, alles steuert auf ein Ende zu…
    „Ich glaube, daß das Kino - genau wie alles andere auch - eine Erschütterung braucht, eine grundlegende Veränderung. Wir müssen alles, was wir kennen oder zu kennen glauben, aufs Spiel setzen. Wir müssen wieder Filme über ein Gebäude machen oder über jemanden, der im Nachmittagslicht in einem Sessel sitzt. Wieder die Idee einer Grenze errichten.Viele Worte gebrauchen. Nur die Leerzeichen zwischen den Worten gebrauchen." (Francesco Dal Bosco, Jahrgang 1955, Performer seit 1977, Videos seit 1982)
    Der leise und grüblerische COMMESSO VIAGGIATORE gehört zu den wenigen "fertigen" linken filmischen Wortmeldungen aus Berlusconi-Land.

    Experimentell gestaltete, metaphysische Reise in die von Wahnvorstellungen infiltrierte Welt eines Kosmetikvertreters, fotografiert in düsterem Schwarzweiß. (Tagesspiegel)