Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 15.08. 20:00
    die naTo
  • Fr 16.08. 20:00
    die naTo
  • Sa 17.08. 20:00
    die naTo
  • So 18.08. 20:00
    die naTo
  • Mo 19.08. 20:00
    die naTo
  • Di 20.08. 20:00
    die naTo
  • Mi 21.08. 20:00
    die naTo

Der FlußHe Liu

Leipzig-Premiere

China/Taiwan 1997, OmU, 115 min, Regie: Tsai Ming-Liang
mit Ann Hui, Li Kangsheng, Lu Xiaolin, Miao Tian

Der Vater kämpft täglich gegen das Wasser, das von der Decke in sein Zimmer läuft, sucht anonymen Sex in den Badehäusern, während die Mutter eine Affäre mit einer Pornofilmer hat. Der Sohn, der eine kurze Filmkarriere als Wasserleiche hinter sich hat, leidet unter ständigen Schmerzen in Genick, versucht dennoch sein Moped unter Kontrolle zu halten.
Tragikomische Geschichte einsamer Großstadtmenschen in Taipeh vom taiwanesischen Regisseur Tsai Ming-Liang. Sein Filmjuwel für Arthouse-Kinos ist dialogarm und extrem ruhig gefilmt und entfaltet vor allem durch kleine Gesten und Verhalten seiner Protagonisten melancholische, absurde Komik. So minimal die Kamerabewegung ist, so minimal wird der Schnitt bemüht.
cinebiz

Mit einer ehemaligen Freundin besucht de taiwanesische Nichtstuer Xiao-Kang Dreharbeiten. Weil eine Plastikattrappe als Leiche im Fluß nicht authentisch dahindümpeln will, überredet die Regisseurin Xiao-Kang, ins Wasser zu gehen. Als der Junge schließlich in die trübe Brühe steigt, sieht das aus, wie eine Metapher für sein eigenens Dasein - der tote Mann, regungslos im Wasser.
In einer wunderbar geschlossenen Form betreibt Tsai Ming-Liang (REBEL OF THE NEON GODS) ganz offen Zivilisationskritik. Hier bringt jemand die Mechanisierung von Alltag und Zusammenleben in exemplarischen Szenen auf den Punkt und leidet mit.
tip Berlin

Lief zuletzt im August 2002