Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 19.04. 22:15
    die naTo
  • Sa 21.04. 22:15
    die naTo
  • So 22.04. 22:15
    die naTo
  • Mo 23.04. 22:15
    die naTo

Dead or Alive

Leipzig-Premiere

Japan 1999, OmU, 105 min, Regie: Takashi Miike
mit Riki Takeuchi, Show Aikawa

Der skrupellose Ryuichi, Sohn chinesischer Einwanderer, sucht Macht und Geld in der Unterwelt des Tokyoter Vergnügungsdistriktes Shibuya. Als Kopf einer kleinen, schlagkräftigen Gang, deren Morde und Raubüberfälle die alteingesessenen japanischen Yakuza und die chinesischen Triaden provozieren, steht er schnell im Mittelpunkt eines blutigen Bandenkrieges. Der unterbezahlte Cop Jojima soll in diesem kriminellen Chaos für Ordnung sorgen. In seinem Privatleben allerdings könnte es besser laufen: seine Frau ist ihm fremd geworden, vermutlich weil beider Tochter sterbenskrank ist. Nur eine teure Operation kann ihr helfen. Auch Ryuchi hat eine schwache Seite - seinen aus den USA zurückgekehrten Bruder, der erst jetzt begreift, wie sein Auslandsstudium finanziert wurde. Der Kampf um Macht und Moral eskaliert, bis der Yakuza und der Cop sich am Ende gegenüberstehen, aber nicht mehr dieselben sind...
Miike Takashi gefiel das Drehbuch nicht sonderlich. Also nahm er einschneidende Veränderungen vor, so daß aus einer klassischen Yakuza-Genrestory ein formal durchgeknallter Comic-Strip wurde. Zwischen einer schwindelerregenden und bildgewaltigen Eröffnungssequenz, die mit stakkatohaften Schnitten eine wilde Mischung bizarrster Ideen präsentiert, und einem alle Erwartungen sprengenden Ende erzählt Miike Takashi in ruhigen Bildern vom gewalttätigen Treiben und Scheitern der Gangster - und gewährt dem Zuschauer einen düsteren Blick nicht nur auf die Yakuza.

Lief zuletzt im April 2001