Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

FAKE 5! Classic Fakes FAKE 5! Classic Fakes
  • 5.11.2006
    die naTo

FAKE 5! Classic Fakes

49. Internationales Leipziger Festival für Dok- und Animationsfilm

BRD/Schweiz/GB 2001-2006, 90 min, Regie: sechs Filme

Heimarbeit
Fabian Möhrke, D 2003, 2min
An der Frage, was zuerst da gewesen ist, die Henne oder das Ei, haben sich schon Generationen von Philosophen die Zähne ausgebissen. Klaus und Elisabeth können über diese Debatten nur den weise den Kopf schütteln und sich wieder ihrer Arbeit zuwenden. Die beiden sind nun schon seit 27 Jahren in der Geflügelproduktion tätig und können über den weit verbreiteten Irrglauben, dass Hühner aus Eiern schlüpfen, nur herzlich lachen...

Rainer T. Eul - Öl auf Leinwand
Claudia Indenhock, D 2001, 10min Rainer T. Eul ist auf dem Weg nach Galizien, an die über hunderte von Kilometern verseuchten Strände der spanischen Atlantikküste. Etwa 125 Tonnen Schweröl pro Tag laufen aus dem gesunkenen Tanker Prestige aus - ein ökologischer Super-Gau. Und während die Welt sich entsetzt, als wäre diese Gefahr nicht seit Jahren gegenwärtig, belädt in Köln ein Mann euphorisch seinen Wagen mit Leinwänden. Vor 20 Jahren schon begann der Künstler Eul, die Rede von "Öl auf Leinwand" wörtlich zu nehmen und fuhr fortan an Orte der Verwüstung um Neues entstehen zu lassen. Monochrome Bilder, schwarz wie das Öl - Mahnung und kindlich-direkte Lust am Material zugleich. Claudia Indenhock hat mit leichter Hand eine gefakte Künstlerbiographie geschaffen...

Dubois
Daniel Vogelmann, D 2005, 13min
Die leistungsorientierte Konsumgesellschaft nimmt uns Menschen den Raum, unseren individuellen Ur-Rhythmus zu finden. Der Klangholzpädagoge Jacques Dubois bietet dieser Entwicklung die Stirn: In seinen Workshops hilft er Mitarbeitern großer Unternehmen, ihren eigenen Lebenspuls wieder bewusst zu fühlen. Um das zu erreichen, muss er nicht selten tief in die Trickkiste der angewandten Klangholzpädagogik greifen, denn loszulassen fällt nicht jedem leicht. Seine Hilfsmittel sind Tamburin und Röhrenholztrommel. Das Ergebnis ist Ekstase und Eskalation.

Hunter (Chasseur)
Alexandre Charlet, CH 2005, 17min
Sie haben etwas Wichtiges verloren und möchten es wiederfinden? Kein Problem für den professionellen Finder Victor Nada, der sich gegen eine geringe Belohnung mit Lupe und Metalldetektor auf die Suche nach Ihren Schätzen begibt.


Man's New Best Friend ... A Dogumentary
Jamie Johnson, GB 2006, 21min
"Man's New Best Friend ... A Dogumentary" ist ein Film über Liebe und Verantwortung und eine Reihe unterschiedlicher Menschen, die einzig und allein die Hingabe an ihr Hobby eint: sie alle sind Besitzer eines Aibos, des ersten intelligenten Roboterhundes mit einem System tierischer Eigenschaften, das starke Bindungsgefühle bei seinem Besitzer hervorrufen soll.
Die maschinell erzeugten besten Freunde haben ihre neuen Herrchen mindestens 2000 EUR gekostet und fordern ständige Aufmerksamkeit. Sie scheinen bei einigen ihrer neuen Halter nicht nur den Hund, sondern auch Partner und Kind zu ersetzen. Die Aibo-Enthusiasten bekommen feuchte Augen, wenn ihre elektrischen Schoßhündchen endlich "gelernt" haben, auf Zärtlichkeiten mit einem Schwanzwedeln zu antworten und besuchen Wettbewerbe, auf denen sich die Robo-Dogs in verschiedenen Disziplinen messen...

A Map with Gaps
Alice Nelson, GB 2006, 26min
Die Geschichte einer Reise, die der Vater des Filmemachers Anfang der 70er Jahre, in einem Kleinbus mit dem Namen Supervan, durch Sowjetrussland unternahm. Die Geschichte im Wesentlichen eine Darstellung kleinerer Katastrophen - veranschaulicht, dass wahre Begebenheiten tatsächlich häufig merkwürdiger sind als Erfundenes. Und manchmal ist es am interessantesten, die Grauzone zwischen beidem zu erkunden. Vor allem, wenn man vergisst eine Karte mitzunehmen.

Lief zuletzt im November 2006