Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Don Quichotte Don Quichotte
  • So 19.11. 14:30
    die naTo

Don Quichotte

15 Jahre Cinémathèque Leipzig - Filme zum Fest

Frankreich/GB 1933, OF, 73 min, Regie: G.W. Pabst
mit Feodor Chaliapin Sr., Dorville, René Donnio

"Don Quichotte - das heisst: sein Mythos - ist unsterblich. Der letzte Kampf geht verloren; der Ritter de la Mancha kreist zu Jaques Iberts Musik, wie eine zerrupfte Vogelscheuche am Windmühlenflügel hängend, zwischen Himmel und Erde ... Don Quichottes Leib nimmt Abschied von dieser Erde, Sancho Pansa umarmt jämmerlich weinend den Kopf seines Esels, die Bücher brennen - doch in den letzten Bildern blättert der vom Brand entfachte Wind die Buchseiten wieder nach vorn, die Brandspuren weichen zurück, die versengten Seiten sind wiederhergestellt - das Buch ist gerettet, und damit alle Bücher dieser Welt. Acht Wochen nach der Brüsseler Première finden die Bücherverbrennungen in Deutschland statt." (K. Kreimeier, in: W. Jacobsen: G.W. Pabst, Berlin 1997)
Der emigrierte deutsche Regisseur Georg Wilhelm Pabst drehte Anfang der 1930er Jahre drei Adaptionen der Rittererzählung in Englisch, Französisch und Deutsch, wie es zu Beginn des Tonfilms üblich war, um den Film auch ins Ausland verkaufen zu können. Der damalige russische Starsänger Feodor Chaliapin interpretierte die Rolle des Don Quijote mit Eleganz und verlieh ihr authentische Züge. Die literarische Vorlage des Cervantes ist hier höchst einfühlsam in optisch suggestive Bildfolgen umsetzt. Pabst änderte allein den Schluss, weshalb der Film als eine Allegorie gegen Nazi-Deutschland aufgefasst wurde.

Lief zuletzt im November 2006