Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Les ombres - blanche de sel Les ombres - blanche de sel
  • So 26.11. 18:00
    die naTo
  • Mo 27.11. 20:00
    die naTo

Les ombres - blanche de selDrei Kurzfilme

Französische Filmtage 2006

Frankreich 2006, OmeU, 60 min, Regie: div.

"Salzweiße Schatten" - so der Titel dieses von uns zusammengestellten Kurzfilmprogramms mit dem Anspruch, neue Tendenzen, Perlen und Talente des französischen Kinos zu entdecken und dem hiesigen Publikum vorzustellen.

Neige, ma grimace
Antoine Fumat, F 2006, 18 min, OmeU
Jeanne und Henry leben in einem kleinen Dorf der Picardie. Nach und nach verändert sich Henry und macht ihr Zusammenleben zum Drama. Basierend auf einem Text von Faulkner, ist dieses filmische Essay der Fiktion und ihren Randbereichen gewidmet. Es erhielt eine Besondere Erwähnung am Festival Côté Court im Frühjar 2005.

L'immature
Adrian Smith, F 2006, 29 min, OmeU
Lee, eine junge Frau, die im sechsten Monat schwanger ist, erfährt, dass ihr kind zu früh auf die Welt kommt. Zu Tode erschreckt, erwacht sie eines Morgens mit flachem Bauch. Das Kind ist verschwunden. Adrian Smith liess sich für seinen Film von einer wahren Geschichte inspirieren. Er erzahlt diese seltsame Story, indem er die Filmbilder mit 3-D-Ultraschall-Techniken verknüpft.

Le soleil et la mort voyagent ensemble
Franc Beauvais, F 2006, 12 min, OmeU
"Es gibt weder Farben, noch Laub, noch Blicke. Alles wurde durch eine Katastrophe verschluckt. Alles futsch. Im ganzen Universum gibt es nur noch diese eine Hütte, wo man sich erleichtern kann. Alles ist leer und tot." Dieser Text von Georges Hyvernaud, La peau et les os, legt Zeugnis ab vom Alptraum des 2. Weltkriegs und bewegte Beauvais zu diesem Film.

Lief zuletzt im November 2006