Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • So 16.03. 20:00
    die naTo

Chen Mo und Meiting

Leipzig-Premiere

BRD/China 2002, OmU, 78 min, Regie: Liu Hao
mit Du Huanan, Wang Lingbo

Beijing um die Jahrtausendwende - Chen Mo, früh verwaist und von seinem älteren Bruder aufgezogen, kommt von Land in die Stadt, um hier das Geld zu verdienen, das er für die Augenoperation seines Bruders dringend benötigt. Der einzige Job, den er finden kann, ist der eines illegalen Blumenverkäufers. Zur gleichen Zeit verlässt Meiting das Haus ihres Onkels, der sie schlecht behandelt. Sie findet Arbeit in einem Friseursalon. Meiting ist die Tochter einer während der Kulturrevolution zwangsumgesiedelten Familie, und ist nach der Scheidung der Eltern nach Beijing zurückgekehrt. Der Zufall lässt die beiden aufeinandertreffen, als Chen Mo auf der Flucht vor der Polizei Meiting seine geklauten Blumen in die Hand drückt. Trotz der ungünstigen Umstände ziehen sie zusammen und richten sich in einem schäbigen Zimmer ein kleines Zuhause ein...

Cinebiz:
Liebeshungrig und gleichzeitig beziehungsunfähig versuchen eine vom Leben enttäuschte Friseuse und ein Blumenverkäufer in Peking zusammen ein Familienleben heraufzubeschwören, das keiner von beiden je hatte. Jeder übernimmt eine Zeit lang die Elternfunktion beim anderen, in dem Glauben, dass die elterliche Liebe die wahrhaftigste und verlässlichste wäre.

In seinem bemerkenswerten Spielfilmdebüt schafft der chinesische Regisseur Liu Hao ähnlich wie seine dänischen Dogma-Kollegen unter Verzicht auf künstliches Licht, mit Direktton und ausschließlich an Originalschauplätzen gedreht unverfälschte Bilder, die eine beeindruckend authentische und realistische Liebestragödie aus dem heutigen Peking erzählen.

Lief zuletzt im Mrz 2003