Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 16.01.2005
    die naTo
  • Mo 17.01. 22:15
    die naTo
  • Di 18.01. 22:15
    die naTo
  • Mi 19.01. 22:15
    die naTo

Carpatia

Leipzig-Premiere

BRD/Österreich 2004, OmU, 127 min, Regie: Andrzej Klamt, Ulrich Rydzewski
mit Dok-Essay

Angefangen einige Kilometer östlich von Wien, über die ganze Slowakei, Südpolen, die Ukraine, Rumänien und Ungarn, beschreiben die Karpaten einen 1500 Kilometer langen Bogen. Alle fünf Anrainerstaaten der Karpaten haben drei auffällige Gemeinsamkeiten: sie gehörten vor 1918 zur multinationalen Monarchie Östereich/Ungarn, sie kamen allesamt nach 1945 in den Einflußbereich der siegreichen Sowjetunion und seit Jahrhunderten lebten hier bis zum Holocaust sehr viele Juden. Aufgrund ihrer Abgeschieden-heit haben sich die Karpaten sowohl landschaftlich als auch kulturell eine Ursprünglichkeit bewahrt, die es sonst in Europa kaum gibt.
Der Film ist ein dokumentarisches Portrait von Menschen, Orten und Landschaften der Karpaten. Er zeigt Goldgräber, Zauberer, Kuhhirten und Chassiden und wir begegnen dem Leben der Huzulen, Goralen und Sintis.
Eine Zeit-Reise in ein ländliches - gebirgiges Europa, das uns unendlich fremd erscheint und doch die gemeinsamen kulturellen und historischen Wurzeln spüren läßt. Hier schließt sich überraschend der Kreis mit dem Beitritt einiger der Karpatenländer in die Europäische Union.
Am So 16.1. um 19.30 uhr in der naTo mit Regisseur und Filmgespräch nach der Vorführung.

Lief zuletzt im Januar 2005