Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Vital
  • 2.05.2006
    die naTo
  • 3.05.2006
    die naTo

Vital

NIPPON CONNECTION ON TOUR - 5. Japanische Filmtage

Japan 2004, OmU, 86 min, Regie: TSUKAMOTO Shinya
mit ASANO Tadanobu, TSUKAMOTO Nami, KIKI

Das Psychogramm eines jungen Medizistudenten (Hiroshi), der nach einem schweren Autounfall sein biographisches Gedächtnis verloren hat. Körperlich genesen, jedoch geistig leer sucht Hiroshi nach Anhaltspunkten seiner Vergangenheit. Diese liefern ihm zunächst einmal nur Bücher und Aufzeichnungen aus dem Studium.
So begibt sich Hiroshi, auf der Suche nach der eigenen Vergangenheit, zurück an den Seziertisch. Als die Sektion einer Leiche auf dem Stundenplan des Anatomiekurses steht findet er sich vor dem Körper einer jungen Frau wieder. Die Berührung, auch wenn sie die einer klinischen Sezierung ist, führt zur extrem intensiven Wiederentdeckung verloren geglaubter Erinnerungen. Fieberhaft macht er sich nun auf die Suche, in der Hoffnung, sein verlorenes Leben im Körper der toten Frau wiederzufinden.
Bedächtig und kunstvoll inszeniert, thematisiert Vital die Suche und den sehnsüchtigen Wunsch nach lückenlosem Leben und Liebe. Wer dabei mit Body Horror rechnet, wird enttäuscht.
TSUKAMOTO, geb. 1960 in Tokyo, begann in seiner Jugend 8mm Filme zu drehen - schon damals waren Alptraumvisionen, kafkaeske Träume und der menschliche Körper markante Merkmale seiner Filme. Er gründete ein mobiles Theater um seine Werke einem Publikum präsentieren zu können, absolvierte ein Studium der bildenden Künste an der NIHON University und gelangte dann auf kleineren Umwegen zur Filmproduktion. Seinen internationalen Durchbruch und Anerkennung als Regisseur und Meister der Bildsprache erlangte er durch TETSUO. TSUKAMOTO agiert jedoch auch selbst nicht selten als Darsteller (s. MAREBITO)
Im Rahmen der diesjährigen NIPPON CONNECTION zeigen wir auch TSUKAMOTOS HAZE.

Lief zuletzt im Mai 2006