Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Haze
  • Sa 29.04. 22:30
    die naTo
  • 2.05.2006
    die naTo

Haze

NIPPON CONNECTION ON TOUR - 5. Japanische Filmtage

Japan 2005, OmeU, 49 min, Regie: TSUKAMOTO Shinya
mit TSUKAMOTO Shinya, FUJII Kaori, MURASE Takahiro

Jedes Jahr wählt das Jeonju International Film Festival drei Regisseure aus, die dann mit einen Budget von circa 40.000 Euro einen Kurzfilm drehen, der die Möglichkeiten des DV Formats auslotet. Bisher haben so namhafte Regisseure wie ISHII Sogo oder XIAOSHUAI Wang an diesem Projekt teilgenommen. 2005 fiel die Wahl u.a. auf TSUKAMOTO Shinya, von dessen Film wir die längere Version zeigen.
Ohne Erinnerung kommt ein Mann (Tsukamoto) in einem dunklen Verlies wieder zu sich. Blutüberströmt und von Schmerzen gepeinigt, versucht er dem Labyrinth des Schreckens zu entkommen und sich auch aus dem Labyrinth seiner eigenen Gedanken zu befreien.
Auf der Suche nach einem Ausgang bringt ihn jedoch jede Bewegung in neue Gefahr, die Wände ziehen sich immer weiter zusammen. Nichts für Klaustrophobiker!
Im Rahmen der diesjährigen NIPPON CONNECTION zeigen wir auch TSUKAMOTOS VITAL.
TSUKAMOTO, geb. 1960 in Tokyo, begann in seiner Jugend 8mm Filme zu drehen - schon damals waren Alptraumvisionen, kafkaeske Träume und der menschliche Körper markante Merkmale seiner Filme. Er gründete ein mobiles Theater um seine Werke einem Publikum präsentieren zu können, absolvierte ein Studium der bildenden Künste an der NIHON University und gelangte dann auf kleineren Umwegen zur Filmproduktion. Seinen internationalen Durchbruch und Anerkennung als Regisseur und Meister der Bildsprache erlangte er durch TETSUO. TSUKAMOTO agiert jedoch auch selbst nicht selten als Darsteller (s. MAREBITO)

Lief zuletzt im Mai 2006