Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 11.03.2004
    die naTo
  • 14.03.2004
    die naTo
  • 15.03.2004
    die naTo
  • 16.03.2004
    die naTo
  • 17.03.2004
    die naTo

Broken WingsKnavayim Shvurot

Israel 2002, OmU, 90 min, Regie: Nir Bergman

Der tragische Tod des Vaters stürzt die Familie Ulman in eine tiefe emotionale und finanzielle Krise. Während sie verzweifelt versuchen, zurecht zu kommen, entfremden sich Dafne und ihre vier Kinder zunehmend voneinander. Der fünfjährige Bar fühlt sich vernachlässigt, während der zehn Jahre alte Ido plant, den Weltrekord im Turmspringen zu brechen - in ein leeres Schwimmbecken. Yair, der Sohn im Teenager-Alter, weigert sich, in die Schule zu gehen und verteilt lieber als Maus verkleidet Flugblätter in der U-Bahn. Und die siebzehnjährige Maya kämpft gegen Wut und Schuldgefühle, da sie die Rolle der Ersatzmutter für die jüngeren Kinder übernehmen muss. Während ein Tag im Leben der Familie vergeht und sich die einzelnen Geschichten der trauernden Familienmitglieder verbinden, beginnt ein unerwarteter Vorfall, alle in eine Richtung zu ziehen.
„ Bergman lässt die Ansprüche und (unerfüllten) Bedürfnisse der Figuren mit viel Sympathie für jede einzelne aufeinander prallen. In Bildern, die mit Blick fürs absurde Detail komponiert sind, zeigt er, wie durch diesen Zusammenstoss der flügellahmen Wünsche eine Veränderung in der Familiendynamik eintreten kann. Dabei bricht das Fluidum einer melancholischen Verlorenheit, das die Bilder durchzieht, niemals ein; es berührt kaum den Boden der Geschichte, sondern wird vielmehr durch satte Dialoge, die mit viel deftigem, ironischem und lebensweisem Humor gefüttert wurden, zum Schweben gebracht." (Alexandra Stäheli - nzz)

Lief zuletzt im Mrz 2004