Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Shutka - Stadt der Roma Shutka - Stadt der Roma
  • Do 26.01. 20:00
    die naTo
  • So 29.01. 20:00
    die naTo
  • Mo 30.01. 20:00
    die naTo
  • 1.02.2006
    die naTo
  • 3.02.2006
    die naTo
  • 5.02.2006
    die naTo

Shutka - Stadt der RomaAru asa soup wa

Leipzig-Premiere

Serbien/Tschechien/Montenegro 2005, OmU, 79 min, Regie: Aleksandar Manic

Shutka, 15 Autominuten von der mazedonischen Hauptstadt Skopje entfernt, ist die inoffizielle Welthauptstadt der Roma. In Shutka misst sich der Wohlstand nicht am Geld. Hier ist derjenige wohlhabend, der immer wieder in der Lage ist, sich neu zu erfinden. Vielleicht ist dies auch der Grund, warum behauptet wird, in Shutka finden mehr Meisterschaften in irgendwas statt, als irgendwo anders auf der Welt. Seien es Vampirjagden, Gesangswettbewerbe, Türkische-Musikkassetten-Sammelmeisterschaften oder Wer-hat-die-schönste-Sonntagsgardrobe-Ausscheidungskämpfe. Selbst Kanarienvögel, Tauben und Gänse werden trainiert, um sich im Singen, Fliegen und Boxen zu messen. Eine Stadt, die direkt einem Kusturica Film entsprungen zu sein scheint - voller merkwürdiger Rituale, grotesker Situationen und burlesker Gestalten. Aus diesem Grund ist unser persönlicher Führer durch Shutka auch niemand geringer als Dr. Koljo (Severdzan Bajram), vielen bekannt aus Kusturicas Film SCHWAZE KATZE, WEISSER KATER. Er bringt uns mit reichen Geschäftsleuten, armen Tagelöhnen, Vampirjägern und Derwischen zusammen und nimmt uns bei der Hand auf eine Reise in eine Welt, die Außenstehenden zumeist verschlossen bleibt. Denn man muss wissen: Gott liebt Shutka, denn nirgendwo wird er in der Entscheidungsfindung so beansprucht wie hier.

Dokumentarisches mischt sich mit schauspielerischen Einlagen der Einwohner, Farbmaterial kollidiert mit Schwarz/Weiss-Bildern, Animation trifft auf optische Effekte, die den Geist alter Dokumentarfilme zitieren. So entsteht ein sehr spezielles und einzigartiges Portrait dieses ungewöhnlichen Flecken auf der Landkarte und seiner Bewohner Ein Film voll von üppiger visueller Phantasie, folkloristischen Figuren, poetischem Realismus und surrealen Einfällen.

Lief zuletzt im Februar 2006