Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 17.06.2004
    die naTo
  • 18.06.2004
    die naTo
  • Sa 19.06. 22:00
    die naTo
  • So 20.06. 22:00
    die naTo
  • Mo 21.06. 20:00
    die naTo
  • Di 22.06. 20:00
    die naTo

Böse Zellen

Österreich 2003, 120 min, Regie: Barbara Albert
mit GeorgFriedrich, Kathrin Resetarits, Ursula Strauss

Die 24jährige Manu überlebt als einzige einen Flugzeugabsturz. Sechs Jahre später: Manu arbeitet im Supermarkt einer österreichischen Kleinstadt. Das Leben, das sie mit ihrem Ehemann, ihrer Tochter, ihren Geschwistern und Freunden verbringt, weitet sich durch alte und neue, zufällige und gewollte Bekanntschaften zu einem Netz von Beziehungen, das sich durch Ursache und Wirkung ständig weiter webt. Die Schicksale all derer, die in diesem Netz gefangen sind, bestimmen sich durch selbstgefällte Entscheidungen, die oft zu Liebe, Verständnis und Glück führen. Aber auch zu Schuld, Leiden und sogar zum Tod.
Regisseurin Barbara Albert (NORDRAND): "Das Thema zwischenmenschlicher Anhängigkeiten hat mich immer fasziniert und war Grundlage für die Entwicklung der Hauptpersonen. Ich habe sehr bewusst Kombinationen von Menschen aus unterschiedlichen Welten gewählt, denen allerdings zwei Wesenszüge gemein sind: ihre Abhängigkeit von anderen, andererseits ihre tiefe Einsamkeit. Sie alle kämpfen für etwas oder jemanden, wobei keiner und keine von ihnen zu verstehen scheint, was ihnen wirklich fehlt. Gleichzeitig zeichnet sie aber eine starke Lebendigkeit aus, auch wenn sie mutlos sind - die unglaubliche Art und Weise, wie sie immer wieder hochkommen..."
Die österreichische Passion liegt wohl im Leiden an sich selbst, aber wenn zum allgemeinen Gefühl handfeste Anlässe dazukommen, wird doch nach handfester Erlösung gesucht - oder nach einer Art Therapie. Ein harter, präziser Ensemblefilm, unter dessen Oberfläche der Abgrund eines fatalen westlichen Wertesystems gähnt.

Lief zuletzt im Juni 2004