Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Mi 25.01. 20:00
    die naTo

Das Geheimnis von L.E.

Deutschland 2005, 60 min, Regie: Irene Bude
mit Brita und Fritz Will, Klaus Schuknecht, Eberhard Friedrich, Karo, Clarotte, Thomas Pracht, Nora Gitter, Paavo Patz, Roland Löbel, Alexander Lebe, Mamat, Leyla, Yilez, Nuri, Zeki, Anke-Maria Kops-Horn

Kann man Gemüse auf Brachen anbauen? Warum wird der Brühl abgerissen? Wofür mussten die Mieter im Wintergartenhochhaus kämpfen? Sind alternative Projekte und Hausbesetzungen eine Medizin gegen Leerstand? Ist das Waldstrassenviertel ein Vorbild für die Leipziger Stadtentwicklung? Kann man Geschichte in alten Häusern finden?
Das Geheimnis von LE ist eine inszenierte Dokumentation über Menschen in Leipzig, die mit Brachen, Leerstand, Abriss und Sanierung auf ihre eigene Art umgehen. Es ist ein Film über die Aneignung von urbanem Raum und es ist ein Film, der Szene für Szene in der Zusammenarbeit mit Leipzigern aus unterschiedlichen Stadtteilen entwickelt wurde. Die Beteiligten des Films sind Schauspieler ihrer selbst. Sie inszenieren die "Rollen", die sie im städtischen Raum spielen - oder spielen könnten.
Im Frühjahr 2004 bekam die Künstlerin Anke Haarmann aus Hamburg den Auftrag von der Galerie für zeitgenössische Kunst im Rahmen des Projekts "schrumpfende Städte" der Kulturstiftung des Bundes, eine künstlerische Arbeit in Ostdeutschland zu realisieren. Sie entschied sich für Leipzig. Warum Leipzig? Leipzig ist Boomtown und Leerstandsgebiet - diese Mischung interessierte Haarmann. Sie lud die Filmemacherin Irene Bude aus Dresden/Hamburg ein, an dem Projekt mitzuarbeiten. Gemeinsam haben sie dem Geheimnis von LE hinterher recherchiert...
* [AHA] ist das Label, unter dem die Hamburger Künstlerin Anke Haarmann seit 1998 Projekte realisiert.

Lief zuletzt im Januar 2006